Auf Alu-Hüten prangte in Kempten die Behauptung einer »Corona-Lüge«, bei der es »nur um Angst und Zwangsimpfung« gehe.

Friedenspreis für Querdenker

Der Scheidegger Bürgermeister Ulrich Pfanner überreicht den Friedenspreis der Gemeinde an den Querdenken-Anhänger Christoph Wonneberger.

»Der Scheidegger Friedenspreis erinnert an die friedliche Revolution in der DDR 1989 und die sich daraus ergebende deutsche Wiedervereinigung. Eine ganz neue Bedeutung hat der diesjährige Preisträger Christoph Wonneberger der Auszeichnung gegeben«, berichtet die Allgäuer Zeitung (AZ) vom 5. Oktober 2022.

Mit Blick auf den Krieg in der Ukraine fordere er eine neue Friedensordnung für Europa, einen Abzug der US-Truppen und einen Friedensvertrag für Deutschland. Aktuell sehe er das Land in einen »Stellvertreterkrieg« hineingezogen.

Einstiger DDR-Oppositioneller heute »fester Kern« der Querdenken-Szene

Bekannt wurde der ehemalige Pfarrer durch sein Engagement in der Friedensbewegung und als DDR-Oppositioneller. 2020 allerdings zog es ihn auf Demonstrationen aus dem Querdenken-Spektrum in Halle und Leipzig. So berichtet etwa der Spiegel aus Halle, dass Wonneberger mit seinem Auto als Lautsprecherwagen an einer entsprechenden Versammlung teilnahm. Aus den auf das Dach montierten Lautsprechern tönte dabei Musik des verschwörungsideologischen Pop-Stars Xavier Naidoo. Die Antifa, die gegen den Aufzug protestierte, bezeichnete Wonneberger laut Spiegel als »unser Feind«.

Mehr zu diesem Thema:  Allgäu Concerts holt Verschwörungsideologen Xavier Naidoo in die Region

Über das Querdenken-Spektrum in Leipzig sagte Wonneberger der Zeit vor zwei Jahren auf dem Weg zu einer Versammlung, auf der auch eine Flagge des Deutschen Kaiserreichs zu sehen sein wird: »Ich gehöre zum festen Kern«. Laut Allgäuer Zeitung habe er die Art und Weise der Berichterstattung als »Propaganda« erlebt. Dennoch wolle sich der 78-Jährige als »Querdenker« verstanden wissen. Er finde »schlimm, dass das so ein Schimpfwort geworden ist«.


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.