Querdenken-»Friedenskette« mit Helmut Bauer in Nonnenhorn

In Nonnenhorn trafen sich am Sonntag Menschen aus dem Querdenken-Umfeld zu einer »Friedenskette«.

Das berichten die Omas gegen Rechts Bodensee. Der AfD-Politiker Rainer Rothfuß habe die Veranstaltung beworben, zu deren Eröffnung etwa 30 Personen vor Ort waren. »Nonnenhorn wurde heute dann eher von der Oberpfalz dominiert, was die Autokennzeichen und eine anschließende Recherche offenbarten«, so die »Omas«.

Organisator »Querdenker mit Leib und Seele«

Viel war nicht los, als Querdenken-Anhänger*innen am Sonntag in Nonnenhorn eine »Friedenskette« inszenieren wollten. Ein Gutteil der Teilnehmenden scheint aus der Oberpfalz angereist zu sein.
Viel war nicht los, als Querdenken-Anhänger*innen am Sonntag in Nonnenhorn eine »Friedenskette« inszenierten. Ein Gutteil der Teilnehmenden scheint aus der Oberpfalz angereist zu sein.

Redebeiträge wechselten sich mit Musikeinlagen ab. Dabei sei es wie gewohnt um eine vermeintliche Schädlichkeit der Masken, arme Opfer unter den Ärzten, die Atteste gegen das Maskentragen ausgestellt hatten und einigen »Räuberpistolen« über die Behandlung der so vor Gericht »Gezerrten« gegangen. Thematisch zeigte sich aber auch ein Rundumschlag der derzeitigen Krisen. Schon auf dem Demoaufruf finden sich laut Omas gegen Rechts Forderungen nach einem radikalen Absenken der Energiepreise oder dem Einstellen der Waffenlieferungen an die Ukraine. Daher, meinen die »Omas« habe auch Rothfuß die Veranstaltung beworben: Die Schuld sei bei der Nato zu suchen, die Sanktionen gegen Russland müssten beendet werden, wir alle seien Opfer der Propaganda der Ukraine und – die neueste Vermutung des »Geopolitik-Spezialisten« Rotfhuß: US-Kriegsschiffe hätten die Pipelines Nordstream 1 und 2 beschädigt.

Solche Thesen kommen auch bei Querdenken gut an. So habe eine der Teilnehmenden gesagt, dass die AfD die einzige Partei sei, die »die Dinge anspricht«, sie würde diese auf jeden Fall wählen. Von den Omas gegen Rechts damit konfrontiert, die gegenwärtigen Krisen zu instrumentalisieren, wies einer der Organisatoren, Helmut Bauer, weit von sich, rechts zu sein – »um im gleichen Atemzug auszuführen, wie Bill Gates hier alles steuert.«

Den »Omas« drohte Bauer sie mit Hilfe der Polizei von der Versammlung zu entfernen. Als ihn das Amtsgericht Weiden jüngst zu einer fast einjährigen Bewährungsstrafe verurteilte, bezeichnete der Oberpfälzer sich selbst als »Querdenker mit Leib und Seele«. Verantworten musste sich Helmut Bauer, da er in einer Facebookgruppe vielfach Aufrufe zu Straftaten und menschenverachtende Kommentare über Geflüchtete, Feministinnen, Umweltaktivist*innen und Politiker*innen zuließ.

Mehr zu diesem Thema:  Der bayerische Provinz-Demagoge Rainer Rothfuß

Interview für Sekten- und Querdenken-TV

Eine Teilnehmerin gibt am Sonntag in Nonnenhorn dem bei Querdenken beliebten Kla.TV ein Interview.

Neben der Schwäbischen Zeitung war auch ein »Pressevertreter« von Kla.TV vor Ort. »Eine der zuvor aufgetretenen Rednerinnen gab diesem Organ des Schweizer Sektenführers Ivo Sasek nur allzu gerne ein Interview«, berichten die Omas gegen Rechts. Dieselbe Versammlung habe dem Vernehmen nach am Sonntag auch in Bregenz und Konstanz stattgefunden.

»Wir Omas Gegen Rechts Bodensee können nur warnen vor dieser diffusen Mischung, die sich derzeit auf unseren Straßen zusammenfindet. Die schon lange rechtsoffenen Querdenker, die nun auch in Bayern unter Beobachtung des Verfassungsschutzes stehende AfD, die Partei DieBasis und rechtsextreme Akteure wie Der Dritte Weg sind am Bodensee aktiv«, so die »Omas«. Am Bodensee träfen sie auf eine verunsicherte Friedensbewegung, eine zerstrittene Linke und die Esoterik-Szene. Sie selbst würden dafür sorgen, »dass die Thesen der genannten Akteure nicht unwidersprochen bleiben, wir klären auf und stellen uns dagegen«, sagte Doris Hog für die Omas gegen Rechts Bodensee.


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.