Online-Vortrag: Waldorfschulen und völkische Bewegung

Zu den okkult-rassistischen Hintergründen der Steiner-Pädagogik und ihren Verstrickungen in völkische und rechte Kreise referiert der Journalist Sebastian Lipp am 9. Juni 2022 ab 20:00 Uhr online  im Rahmen der Freien Uni Bamberg.

Waldorfschulen gelten als fortschrittliche Alternative zur staatlichen Beschulung. Doch steht die Waldorfpädagogik bis heute in direkter Tradition ihres Gründers Rudolf Steiner und dessen angeblich durch hellseherische Einsichten bezogene zutiefst rassistischen, autoritären, wissenschaftsfeindlichen und esoterischen Überzeugungen. Das Missverhältnis aus Image und Tradition zieht (links-)alternative und ökologische genauso wie (rechts-)esoterische und völkische Milieus an. Zu den okkult-rassistischen Hintergründen der Steiner-Pädagogik und ihren Verstrickungen in völkische und rechte Kreise referiert der Journalist Sebastian Lipp am 9. Juni 2022 ab 20:00 Uhr im Rahmen der Freien Uni Bamberg. Auf deren Website erscheint der Zugangslink zum Vortrag spätestens am Tag der Veranstaltung. Eine Anmeldung ist nicht notwendig, der Zugang kostenlos.


(Titelbild: Wladyslaw, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons)


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Ein Gedanke zu „Online-Vortrag: Waldorfschulen und völkische Bewegung“

  1. … und wenn sie nicht gestorben sind, dann verbreiten Anthroposophen auch in 1000 Jahren noch ihre ganz eigene „Wahrheit“ …:

    „‘Rudolf Steiner war kein Rassist’

    hpd, 27. April 2022

    Es gibt eine jahrzehntelange anthroposophische Tradition des Leugnens von Rudolf Steiners Rassismus. In der vom „Bund der Freien Waldorfschulen“ herausgegebenen Zeitschrift „Erziehungskunst“ führt Jost Schieren, Professor an der anthroposophischen Alanus Hochschule, diese alte Tradition unter dem neuen Label „Waldorf & Wissenschaft“ fort. In seinem Artikel „Anthroposophie in der Kritik“ schreibt Schieren: „Rudolf Steiner war kein Rassist“. Eine Aussage, die an Eindeutigkeit nicht zu überbieten ist, nicht wahr?

    „Andreas, ich habe das nicht ganz geschafft, mir wurde förmlich schlecht (…)“, sagt Hans Trutnau, Autor des Humanistischen Pressedienstes, in seinem Kommentar über Rudolf Steiners Rassismus. Hans Trutnau hat es getan: einen Vortrag Steiners im Original gelesen!

    Was einem da begegnet, ist eine ganz spezielle Mischung aus knallhartem Rassismus und absurdesten Begründungen Steiners, bei denen man sich fragen kann, ob sie mit „Esoterik“ noch richtig charakterisiert sind, oder „Wahnideen“ nicht doch treffender wäre. Ein kurzer Auszug aus dem Vortrag wird Hans Trutnaus Erleben sicher nicht gerecht, vermittelt aber zumindest einen ersten Eindruck, Zitat Rudolf Steiner:

    „Der Neger hat also ein starkes Triebleben. Und weil er eigentlich das Sonnige, Licht und Wärme, da an der Körperoberfläche in seiner Haut hat, geht sein ganzer Stoffwechsel so vor sich, wie wenn in seinem Innern von der Sonne selber gekocht würde. Daher kommt sein Triebleben. (…) Und so ist wirklich ganz interessant: Auf der einen Seite hat man die schwarze Rasse, die am meisten irdisch ist. Wenn sie nach Westen geht, stirbt sie aus. Man hat die gelbe Rasse, die mitten zwischen Erde und Weltenall ist. Wenn sie nach Osten geht, wird sie braun, gliedert sich zu viel dem Weltenall an, stirbt aus. Die weiße Rasse ist die zukünftige, ist die am Geiste schaffende Rasse. (…) Und so werden in der Zukunft gerade aus den Rasseeigentümlichkeiten solche Dinge hervorgehen, die man kennen muss, damit man sich richtig hineinstellt ins Leben.“1

    Dazu sagt Prof. Helmut Zander:

    „Diese Aussagen, die Steiner 1923, zwei Jahre vor seinem Tod, von sich gab, sind kein Betriebsunfall in seinem Denken, sondern eher ein zusammenfassender Schlussstrich unter Überzeugungen, die Wurzeln in seiner Kindheit haben und die er seit seiner theosophischen Zeit evolutionstheoretisch aufgeladen und immer wieder geäussert hatte. ‚Degenerierte Indianer‘ und ‚passive Negerseelen‘ gehörten schon 1909 zu seinem weltanschaulichen Inventar, dazu kommen vergleichbare Vorstellungen zum Judentum (…).“2

    (…)“

    weiter bei „Humanistischer Pressedienst“, hpd: https://hpd.de/artikel/rudolf-steiner-war-kein-rassist-20317

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.