Auf einem Schild war am Samstag in Mindelheim etwa die Rede von einer vermeintlichen »New World Order«, die eine »globale Weltdiktatur« bedeute. Entsprechende Verschwörungsphantastereien erfreuen sich im Querdenken-Milieu großer Beliebtheit und tragen meist einen antisemitischen Gehalt.

Verschwörungsphantasten in Mindelheim

Mindelheim, 7. März 2022. Mehrere Dutzend Personen versammelten sich am Samstag während des Wochenmarktes in Mindelheim und zeigten Plakate – nicht nur gegen die Corona-Maßnahmen. Das berichtet ein Augenzeuge, der 20 bis 30 Personen wahrnahm. Weder Polizei noch Gegenprotest habe das Spektakel begleitet.

»Wahrung der Grundrechte«?

Auf einem Schild war am Samstag in Mindelheim etwa die Rede von einer vermeintlichen »New World Order«, die eine »globale Weltdiktatur« bedeute. Entsprechende Verschwörungsphantastereien erfreuen sich im Querdenken-Milieu großer Beliebtheit und tragen meist einen antisemitischen Gehalt.
Auf einem Schild war am Samstag in Mindelheim etwa die Rede von einer vermeintlichen »New World Order«, die eine »globale Weltdiktatur« bedeute. Entsprechende Verschwörungsphantastereien erfreuen sich im Querdenken-Milieu großer Beliebtheit und tragen meist einen antisemitischen Gehalt.

Auf den Plakaten seien teilweise holocaustrelativierende und antisemitische Aussagen zu sehen gewesen. So war auf einem Schild etwa die Rede von einer vermeintlichen »New World Order«, die eine »globale Weltdiktatur« bedeute. Entsprechende Verschwörungsphantastereien erfreuen sich im Querdenken-Milieu großer Beliebtheit und tragen meist einen antisemitischen Gehalt.

Die Polizei indes berichtet in einer Pressemeldung von einer genehmigten Versammlung am Samstagvormittag in der Innenstadt: »Rund 50 – 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in weißen Overalls demonstrierten für Wahrung der Grundrechte, stellten sich kritisch zum Thema Impfen und Waffenverkäufe durch den Staat. Auflagengemäß begann und endete die friedlich verlaufende Versammlung«, heißt es von der Polizei. Ob sie die Versammlung durchgehend begleitete, ist der Meldung nicht zu entnehmen.


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.