Mahnmal zum Gedenken an die 29 in Auschwitz ermordeten Sinti aus Ravensburg. Die Insassen des sogenannten Zigeunerzwangslager in Ravensburg wurden im März 1943 in das neu eingerichtete »Zigeunerlager Auschwitz« deportiert; nur wenige überlebten.

Mehrere rechtsradikale Graffiti

Leutkirch/Aitrach, April 2022. Unbekannte hinterlassen mehrfach Graffiti mit verbotenen Zeichen, die rechtes Gedankengut vermitteln.

Mahnmal zum Gedenken an die 29 in Auschwitz ermordeten Sinti aus Ravensburg. Die Insassen des sogenannten Zigeunerzwangslager in Ravensburg wurden im März 1943 in das neu eingerichtete »Zigeunerlager Auschwitz« deportiert; nur wenige überlebten.
Titelbild: Mahnmal zum Gedenken an die 29 in Auschwitz ermordeten Sinti aus Ravensburg. Die Insassen des sogenannten Zigeunerzwangslager in Ravensburg wurden im März 1943 in das neu eingerichtete »Zigeunerlager Auschwitz« deportiert; nur wenige überlebten.

An gleich zwei Stellen hinterließen Unbekannte in den letzten Tagen Graffiti, die verfassungswidrigen Inhalt haben. Sowohl an mehreren Betonpfosten der Autobahnunterführung entlang der Kreisstraße zwischen Unterzeil und Altmannshofen wie auch an einem Verkehrsschild entlang der L 260 beim Kreisverkehr Ferthofen wurden am Sonntag und Montag verbotene Zeichen entdeckt. Das berichtet die Polizei am 12. April in einer Mitteilung an die Presse.

Lediglich aus der Überschrift der Meldung geht hervor, dass es sich um »Graffiti mit rechtem Gedankengut« handelt. Das Polizeirevier Leutkirsch übernahm die Ermittlungen. Der Schaden, der durch die Farbe entstanden ist, könne derzeit noch nicht genauer abgeschätzt werden, dürfte sich aber auf einige hundert Euro belaufen.


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.