Polizei überführt Trio

Nur wenige Stunden nach dessen Installation zerstörten Jugendliche in Weingarten einen Regenbogen, der LSBTTIQ sichtbar machen soll. Die Polizei fasst die Täter, schließt aber weiter ein politisches Motiv aus.

Nach einer Sachbeschädigung im Mai dieses Jahres an den Regenbogenstreifen, die im Weingartener Stadtgarten als Zeichen für Toleranz und gegen Diskriminierung stehen sollten, hat die Polizei nun die Täter ermittelt. Das geht aus einer Mitteilung der Behörde an die Presse von Mittwoch hervor. Durch intensive Ermittlungen und Zeugenbefragungen hätten die Beamten drei Jugendliche, die zum Tatzeitpunkt zwischen 16 und 18 Jahre alt waren, überführen können. Das Trio gelangt nun zur Anzeige bei der Staatsanwaltschaft.

Zum Motiv der Täter könne die Polizei allerdings »noch keine Angaben machen. Ein politisch motiviertes Vorgehen wird jedoch ausgeschlossen«, erklärte eine Polizeisprecherin am Montag auf Anfrage von Allgäu rechtsaußen. Die Vernehmungen hätten ergeben, dass den Tätern gar nicht bewusst gewesen sei, was die Streifen bedeuteten. Sie hätten schlicht aus Zerstörungswut gehandelt.

Mehr zu diesem Thema:  »Übergang zur Vielfalt« zerstört

Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.