5000 Querdenkende demonstrieren unbehelligt – und ohne Infektionsschutz

Ohne Infektionsschutz marschieren 5000 Querdenken-Anhänger*innen aus Hochrisikogebieten in Österreich, Deutschland und der Schweiz am Sonntag in Bregenz auf. Die Polizei hält ein Einschreiten für nicht verhältnismäßig und lässt sie gewähren.

Am Sonntag versammelten sich rund 5000 Personen  aus Österreich, Deutschland und der Schweiz ab 12:30 Uhr beim Seestadtparkplatz in Bregenz zu einer Demonstration unter dem Motto »Gegen Spaltung – Wir halten zusammen«. Das berichtet die Landespolizeidirektion Vorarlberg in einer Mitteilung an die Presse (Nr. 2961).

Auf Grund der hohen Teilnehmendenzahl sei demnach von 13:00 bis 14:30 Uhr eine vorzeitige Komplettsperre der von der Marschroute betroffenen Straßenabschnitte erforderlich gewesen. Ansonsten sei kein polizeiliches Einschreiten notwendig gewesen – obwohl »die Maskentragepflicht von den Teilnehmer*innen weitestgehend missachtet« worden sei. »Auf Grund der Verhältnismäßigkeit erfolgte diesbezüglich kein unmittelbarer polizeilicher Einsatz«, so die Polizei.

Teilnehmende aus Hochinzidenzgebieten

Mehr als 500 Menschen versammelten sich bereits 2020 in Bregenz zu einer »Demo für Menschenrechte, Freiheit und demokratische Grundwerte.« Auf Abstand achten sie dabei nicht.

Aktuell liegt die Inzidenz sowohl in Gesamtösterreich als auch in Vorarlberg über 1000, ebenso im Tirol, im Kanton St. Gallen bei 685, In den Kreisen Lindau, Ravensburg, Bodensee und den Allgäuer Landkreisen liegt sie ebenfalls jeweils und zum Teil deutlich über 500. Fast alle Zahlen liegen über dem jeweiligen Landes- bzw. Bundeswert. Das dürfte sich nun auch durch die Demonstration aus dem Querdenken-Milieu noch verschärfen. Für eine Stellungnahme war die Polizei am Montagmittag nicht erreichbar.

Vor dem Versammlungsende hielten mehrere Redner Ansprachen rund um das Thema COVID-19 und die damit einhergehenden Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung, so die Polizei. Was genau gesagt wurde, erläutert sie nicht. Als sich bereits im Mai 2020 Querdenken-Anhänger*innen in Bregenz versammelten, demonstrierten diese nicht nur gegen Corona-Maßnahmen, sondern auch gegen Bill Gates, »Skalarwellen« und den öffentlch-rechtlichen Rundfunk und verbreiteten entsprechende Verschwörungsmythen.


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.