Hitlergruß geschrien und Fahne anzuzünden versucht

Immenstadt, 15. November 2021. Ein 31-Jähriger Oberallgäuer schreit »Heil Hitler« und versucht, eine Deutschlandfahne anzuzünden. Die Polizei bringt ihn in eine Klinik.

Am Montagnachmittag teilten mehrere Personen der Polizei mit, dass ein junger Mann in Immenstadt »Heil Hitler« schreie und versuche, eine Deutschlandfahne anzuzünden. Das berichtet die Polizei am Dienstag in einer Mitteilung an die Presse. Als die Einsatzkräfte in der Stadtmitte eintrafen, konnten sie den 31-Jährigen Oberallgäuer nur schwer unter Kontrolle bringen, heißt es dort. Bei den Versuchen, mit ihm zu reden, habe die Situation immer wieder zu kippen gedroht, so dass eine Streifenbesatzung aus Sonthofen zur Unterstützung anrückte.

Wie sich im Weiteren laut Polizei herausstellte, unterlag der Mann einer »unkontrollierbaren Erkrankung«, so dass er in eine Klinik eingeliefert wurde. Worum es sich dabei handelt, berichtet die Polizei nicht. Bei seiner Überprüfung stellten die Beamten noch eine aktuelle Fahndung fest, die sie mit erledigten. Auch, worum es sich dabei handelt, erklärte die Polizei nicht. Der 31-Jährige müsse nun mit einer Anzeige wegen der verbotenen Ausrufe in der Öffentlichkeit und dem Versuch, die Deutschlandfahne zu beschädigen, rechnen.


(Titelbild: Auschwitz, CC BY-SA 2.0 flickr/lordferguson)


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.