Im Ulmer Fort Oberer Kuhberg richteten die Nazis von November 1933 bis Juli 1935 ein KZ ein. (CC BY-SA 3.0 Speifensender)

Hakenkreuze ohne politische Motivation geschmiert?

Illertissen, 20. Oktober 2021. Unbekannte schmieren unter anderem Hakenkreuze an eine Jugendfreizeitanlage. Die Polizei geht jedoch »nicht von einer politisch motivierten Straftat aus« und sieht »gedankenlose Zerstörungswut durch Jugendliche«.

Im Verlauf des Mittwochs, vermutlich im Zeitraum zwischen 07:00 und 19:00 Uhr, beschmierten Unbekannte auf der Jugendfreizeitanlage in der Friedhofstraße in Illertissen mehrere Toiletten und Tischtennisplatten mit Farbe. Unter anderem malten sie auch Hakenkreuze an die Wände und traten Löcher in den Putz. Das berichtet die Polizei am Freitag in einer Mitteilung an die Presse.

Zudem seien mehrere Türen demoliert worden. Den entstandenen Sachschaden kann die Polizei derzeit noch nicht beziffern. Trotz der verwendeten rechtsradikalen Motive geht die Behörde derzeit jedoch »nicht von einer politisch motivierten Straftat aus. Vielmehr deutet die Vorgehensweise der unbekannten Täter auf gedankenlose Zerstörungswut durch Jugendliche hin«, so die Strafverfolgungsbehörde.


(Titelbild: Im Ulmer Fort Oberer Kuhberg richteten die Nazis von November 1933 bis Juli 1935 ein KZ ein. (CC BY-SA 3.0 Speifensender))


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.