Das KZ-Außenkommando Biesings, auch Schlachters genannt, war eines der Außenlager des Konzentrationslagers Dachau am Bodensee.

Geldauflage für Hitler-Bild

Das Amtsgericht Lindau setzt eine Geldauflage von 250 Euro gegen einen Heranwachsenden fest, der das Bild Adolf Hitlers in eine WhatsApp-Gruppe teilte.

Am Dienstag, dem 18. Mai 2021, musste sich ein Heranwachsender wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vor dem Amtsgericht Lindau verantworten. (Az. Ds 350 Js 3574/21) Nach dem Vorwurf der Staatsanwaltschaft leitete der Angeklagte am 10. Oktober 2020 per WhatsApp das Bild eines grüßenden Adolf Hitlers weiters. Darauf war auch die Beschriftung zu sehen: »Ach komm, hör auf«. Insgesamt hatten 21 Personen Zugriff auf die Gruppe. Dafür setzte das Gericht eine Geldauflage von 250 Euro fest.


(Titelbild: Unterkunftsbaracke des KZ-Außenkommando Biesings, auch Schlachters genannt, im Landkreis Lindau. Es war eines der Außenlager am Bodensee des Konzentrationslagers Dachau. Gemeinfrei, aus: Werner Dobras, Andreas Kurz (Hrsg.): Daheim im Landkreis Lindau, Stadler Verlagsgesellschaft, Konstanz 1994, S. 133)


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.