Sexuelle Belästigung durch Neonazis nach Ruhestörung

Memmingen, 11. April 2021. Zwei Männer mit nationalsozialistischen Tattoos manipulieren vor Nachbarinnen, die sich wegen zu lauter Musik beschweren wollen, gegenseitig an ihrem Glied.

Am frühen Sonntagmorgen gegen 0:45 Uhr erreichte die Polizei in Memmingen eine Mitteilung über laute Musik aus einer Wohnung. Nachdem zwei Anwohnerinnen laut einem Bericht der Polizei vom selben Tag bereits selbst versuchten, mit den Lärmverursachern Kontakt aufzunehmen, hielten sich zwei Gäste der lärmenden Wohnung nackt vor der Wohnungstür auf und manipulierten vor den beiden Frauen gegenseitig an ihrem Glied.

Bei beiden Männer stellte die Polizei Tätowierungen mit nationalsozialistischem Hintergrund fest, die sie als Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen einstufte. Ein Gast habe aufgrund seines aggressiven Verhaltens in Gewahrsam genommen werden müssen. Zudem verstießen die beiden Gäste und der Wohnungsinhaber laut Polizei gegen die gültige Kontraktbeschränkung.


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.