Mahnmal zum Gedenken an die 29 in Auschwitz ermordeten Sinti aus Ravensburg. Die Insassen des sogenannten Zigeunerzwangslager in Ravensburg wurden im März 1943 in das neu eingerichtete »Zigeunerlager Auschwitz« deportiert; nur wenige überlebten.

Polizei ermittelt junge Hakenkreuzschmierer

Die Polizei ermittelt ein Sextett im Alter von 13 bis 15 Jahren, das nach einer Feier Ende November durch Mochenwangen zog und eine Serie von Hakenkreuzschmierereien und Diebstählen beging.

Die Kriminalpolizei hat eine Serie von Sachbeschädigungen und Diebstählen in der Nacht vom 28. auf den 29. November in Mochenwangen aufgeklärt. Wie wir bereits berichteten, hatten zunächst Unbekannte in jener Nacht zwei Hakenkreuze auf eine Straße gemalt, wodurch die Teerfläche beschädigt wurde. Insgesamt sechs Kinder und Jugendliche im Alter von 13 bis 15 Jahren konnten nun laut einer gemeinsamen Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Ravensburg und der Staatsanwaltschaft Ravensburg als Tatverdächtige ermittelt werden.

Das Sextett war demnach nach einer Feier losgezogen und hatte dabei nicht nur die Schmierereien begangen: Im Laufe der Ermittlungen habe sich herausgestellt, dass die Halbwüchsigen auch mehrere Gegenstände entwendet hatten, darunter Fahrräder, Tretroller und Fahrzeugembleme. Alle sechs müssen sich nun wegen Sachbeschädigung, Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Diebstahls verantworten.


Mahnmal zum Gedenken an die 29 in Auschwitz ermordeten Sinti aus Ravensburg. Die Insassen des sogenannten Zigeunerzwangslager in Ravensburg wurden im März 1943 in das neu eingerichtete »Zigeunerlager Auschwitz« deportiert; nur wenige überlebten.

(Titelbild: Mahnmal zum Gedenken an die 29 in Auschwitz ermordeten Sinti aus Ravensburg. Die Insassen des sogenannten Z…zwangslager in Ravensburg wurden im März 1943 in das neu eingerichtete »Z…lager Auschwitz« deportiert; nur wenige überlebten.)


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.