SS-Runen geteilt: Gericht verlangt Analyse zum NS-Terror

Weil er SS-Runen an 250 Personen schickte, verlangt das Amtsgericht Günzburg von einem jungen Mann, eine historische Analyse über das NS-Terrorsystem zu lesen und eine inhaltliche Zusammenfassung vorzulegen.

Am Montag musste sich ein junger Mann wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vor dem Amtsgericht Günzburg verantworten. Der zur Tatzeit 20 Jahre alte Angeklagte aus Breitenthal bei Krumbach stellte am 29. August diesen Jahres in eine aus circa 250 untereinander nicht persönlich verbundenen Personen bestehende WhatsApp-Gruppe ein Bild mit SS-Runen ein. Der Angeklagte wusste, dass es sich dabei um ein verbotenes Kennzeichen einer Verfassungswidrigen Organisation handelt, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft.

Amtsgerichtsdirektor Walter Henle stellte das Verfahren vorläufig ein. (Az 3 Ds 409 Js 16765/20) Jedoch erhielt der junge Angeklagte die Auflage, das Buch Der SS-Staat – Das System der deutschen Konzentrationslager von Eugen Kogon zu lesen. Das Werk des Soziologen und KZ-Überlebenden gilt als als die erste historische Analyse des NS-Terrorsystems. Legt der vormals Angeklagte dem Gericht keine handschriftliche Inhaltsangabe vor, kann das Verfahren wieder aufgenommen werden.


(Titelbild: SS-Helm © Garry Wilmore)


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.