Krone des Königreichs Bayern (Schatzkammer der Münchner Residenz, 2013)

Königreichs-Anhänger mit Phantasieausweis statt Maske

Günzburg, 18. August 2020. Nachdem ein Fahrgast auf Grund des Nichttragens eines Mund-Nasen-Schutzes im Zug von einem Polizeibeamten angesprochen wurde, versuchte dieser sich mit Reichsbürgerdokumenten auszuweisen.

Wie die Polizei in ihrer Pressemeldung mitteilt, legte ein 31-Jähriger ein vermeintliches ärztliches Attest vor, nachdem einem im Zug mitfahrenden Polizisten auffiel, dass der Fahrgast keinen Mund-Nasen-Schutz trug. Immer häufiger werden falsche Atteste vorgelegt, um das Tragen des MNS zu verweigern. Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang, dass der Gebrauch unrichtiger Gesundheitszeugnisse strafbar sei. Auch dann, wenn die Vorlage von der Homepage einer Arztpraxis stammt.

Identitätskarte des Königreichs Deutschland

Als der Polizist die Identität des 31-Jährigen feststellen wollte, konnte dieser nur die Kopie eines Personalausweises vorweisen. Zusätzlich versuchte der Mann sich jedoch mit einem nicht-amtlichen Ausweis auszuweisen, bei welchem es sich laut Polizei um einen Phantasieausweis handelt. Dieser Ausweis ahmt demnach ein amtliches Dokument, inklusive maschinenlesbarer Zeile, nach. Da der Beschuldigte außerdem ohne festen Wohnsitz ist, wurde der Ausweis sichergestellt.

Bei dem Dokument handelt es sich um eine »Identitätskarte des Königreichs Deutschland«, teilte die Polizei auf Nachfrage mit. Das Phantasiedokument soll eine Zugehörigkeit zum Pseudostaat »Königreich Deutschland« nachweisen, eines der bekanntesten Reichsbürgerkonstrukte. Dessen skurriles selbsternanntes Oberhaupt Peter Fitzek wird, sowie das gesamte Konstrukt, vom Verfassungsschutz beobachtet. Den Fall aus Günzburg wertet die Polizei der als rechtsmotivierte politische Straftat.


(Quelle: Pressemeldungen der Polizei vom 19. August 2020.)


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.