Im Ulmer Fort Oberer Kuhberg richteten die Nazis von November 1933 bis Juli 1935 ein KZ ein. (CC BY-SA 3.0 Speifensender)

Mann in Hakenkreuzjacke tritt nach Radlerin

Vöhringen, 7. Mai 2020. Ein laut Polizei psychisch auffälliger Mann in Hakenkreuzjacke tritt nach einer Radfahrerin.

Ein Mann, der eine mit Hakenkreuzen bemalte Jacke trug, trat am 7. Mai in Vöhringen nach einer Fahrradfahrerin. Diese wurde nicht getroffen, schien den Vorfall nicht bemerkt zu haben und fuhr weiter. Das meldete ein Zeuge, der das Geschehen beobachtete, der Polizei.

Wie die Polizei mitteilt, leidet der Mann an einer psychischen Erkrankung. Weiter erklärte der Sprecher der zuständigen Behörde, »das daraus resultierendes Verhalten führt bei anderen Personen immer wieder zu Irritationen, weswegen es schon öfters zu Mitteilungen bei der Polizei kam.« Zu einer Selbst- oder Fremdgefährdung sei es bisher nicht gekommen.


(Titelbild: Im Ulmer Fort Oberer Kuhberg richteten die Nazis von November 1933 bis Juli 1935 ein KZ ein. (CC BY-SA 3.0 Speifensender; Quelle: Pressemeldungen der Polizei vom 8. Mai 2020)


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.