»97 Namenlose des Lagers Aufkirch, Zweiglager von Dachau, haben hier eine menschenwürdige Ruhestätte gefunden. Sie arbeiteten im Winter 1944/45 in den Stollenbauten bei Überlingen, und starben an leiblicher und seelischer Not in einem nationalsozialistischen Zwangslager.« So lautet die Inschrift auf dem Gedenkstein des KZ-Friedhofs in der Nähe von Birnau.

Hitlergrüße nach Streit

Nesselwangen, 9. Mai 2020. Am frühen Morgen skandiert ein 47-Jähriger Nazi-Parolen in Nesselwangen bei Überlingen.

Lauthals skandierte ein 47-Jähriger am frühen Samstagmorgen auf der Straße in Nesselwangen nach einem Polizeibericht Parolen wie »Sieg Heil« und »Heil Hitler«. Dem seien nachbarschaftliche Streitereien vorausgegangen. Die Polizei habe ihn »zur Ordnung gerufen« und Ermittlungen wegen Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet. Worum bes bei dem Streit ging, geht aus der Polizeimeldung nicht hervor.


(Titelbild: »97 Namenlose des Lagers Aufkirch, Zweiglager von Dachau, haben hier eine menschenwürdige Ruhestätte gefunden. Sie arbeiteten im Winter 1944/45 in den Stollenbauten bei Überlingen, und starben an leiblicher und seelischer Not in einem nationalsozialistischen Zwangslager.« So lautet die Inschrift auf dem Gedenkstein des KZ-Friedhofs in der Nähe von Birnau.; Quelle: Pressemeldungen der Polizei vom 9. Mai 2020)


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.