Denkmal für die ermordeten Juden Europas (cc-by flickr.com/richar

Antisemitisches Graffiti beim Freibad

Immenstadt, 3. April 2020. Die Allgäuer Zeitung greift eine Polizeimeldung über eine Schmiererei auf. Deren aggressiv-antisemitischer Inhalt bleibt dabei zunächst unbenannt.

Am 3. April wurde der Polizei ein Graffiti in der Unterführung zwischen Parkplatz »Kleiner Alpsee« und dem Freibad in Immenstadt gemeldet. Einige Tage später berichtet die Polizei und darauf auch die Allgäuer Zeitung von dem aufgesprühten Schriftzug »FUCK YAHUDIS«. Beide Meldungen lassen dabei unerwähnt, dass es sich bei »yahudi« um das türkische Wort für »Jude« handelt.

Erst auf Nachfrage von Allgäu ⇏ rechtsaußen gibt auch die Polizei am Mittwoch den antisemitischen Bezug an: »Der Schriftzug wird von der Polizei als Schmähung gegen Personen jüdischen Glaubens aufgefasst, er wurde daher als „Politisch motivierte Kriminalität – rechts“ gemeldet.« Zum Tatzeitpunkt und zu möglichen Tätern liegen den Ermittlern bislang keine Erkenntnisse vor.


(Titelbild: Denkmal für die ermordeten Juden Europas, Berlin, bestimmte Rechte vorbehalten by richardhe51067; Quelle: Pressemeldungen der Polizei vom 7. April 2019)

Ein Gedanke zu „Antisemitisches Graffiti beim Freibad“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.