Neonazi-Drohungen an türkischem Imbisstand

Marktoberdorf, 15.03.2018. Unbekannte schmieren ein Hakenkreuz an die Türe eines Imbissstandes und hinterlassen Zettel mit ausländerfeindlichen Beleidigungen und Hakenkreuzen.

Das präzisierte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West jüngst auf Anfrage.

Zunächst teilte die Polizei am 16. März mit, bislang Unbekannte hätten in der Nacht zum 15. März einen Imbisstand in der Bahnhofstraße in Marktoberdorf »mit rechtsmotivierten Symbolen und Texten beschmiert. Zudem wurden im Imbissstand Zettel mit ähnlichem Inhalt aufgefunden.« Zeugen sollen sich an die Polizeiinspektion Marktoberdorf wenden.

Die Zettel wurden als Beweismittel sichergestellt, erklärte Polizeipressesprecher Jürgen Krautwald auf Anfrage. Zu deren genauen Inhalt und möglichen Hinweisen auf die Täter könnten derzeit allerdings keine Angaben gemacht werden.

Das Kommissariat Staatsschutz in Kempten ermittelt wegen dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Sachbeschädigung sowie Bedrohung und Beleidigung gegen den laut Polizei türkischstämmigen Geschädigten.


(Titelbild: CC by-nc 2.0, Andy Rudorfer, Quelle: Pressemeldungen der Polizei vom 16. März 2018)


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.