Das KZ Dachau, hier im November 2016. Es unterhielt eine Reihe von Außenlagern im Allgäu und Vorarlberg.

Polizei hält Auto mit Hakenkreuz an

Türkheim, 15. Mai 2022. Wegen eines auf die Heckscheibe gemalten Hakenkreuzes kontrolliert die Polizei einen 24-Jährigen Autofahrer.

Am frühen Sonntagabend wurde ein 24-jähriger Pkw-Fahrer in der Mindelheimer Straße in Türkheim einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Das berichtet die Polizei in einer Mitteilung an die Presse. Den Beamten der Polizeiinspektion Bad Wörishofen fiel demnach beim Nachfahren an der Fahrzeugheckscheibe ein deutlich sichtbares Kennzeichen einer verfassungswidrigen Organisation auf. Dieses »wurde in den Staub gemalt, der sich auf der Scheibe befand«, so die Polizei.

Im Beisein der Streife sei das Symbol dann weggewischt worden. Dennoch erwarte den Fahrzeugführer nun eine Anzeige wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Auf Nachfrage erläutert eine Polizeisprecherin, dass es sich bei dem Symbol um ein Hakenkreuz handelte.


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.