Was macht Querdenken im Allgäu und Oberschwaben? (KW 10/22)

Während ein Leiter eines unangemeldeten »Spaziergangs« in Ravensburg Widerstand gegen seine Identifizierung durch die Polizei leistet, geht die Beteiligung an den Querdenken-Versammlungen allerorten zurück.

700 ziehen durch Memmingen

Memmingen, 3. März 2022. Wie in den vergangenen Wochen zuvor fand auch am Donnerstag wieder »eine Demo der Coronamaßnahmengegner im Innenstadtbereich von Memmingen statt.« Das berichtet die Polizei in einer Mitteilung an die Presse. Die sich fortbewegende Versammlung startete demnach gegen 18:00 Uhr und zog insgesamt rund 650 bis 700 Teilnehmende an. Die Polizei habe kurzfristig Kreuzungen und Straßen sperren müssen. Die Versammlung sei ohne Störung verlaufen.

Nicht angemeldeter Mini-Aufzug am Freitag in Türkheim

Türkheim, 4. März 2022. Am Freitagabend fanden sich mehrere Menschen in der Nähe des Rathauses ein. Das meldet die Polizei. 16 Personen liefen demnach entlang der Maximilian-Philipp-Straße, bis sie wieder beim Rathaus ankamen und sich die Versammlung auflöste. Die Versammlung sei nicht angemeldet worden, ein Versammlungsleiter habe sich nicht zu erkennen gegeben. Der Aufzug wurde durch die Bad Wörishofer Polizei begleitet. »Es kam zu keinen größeren Verkehrsbehinderungen.«

Allgäuer Querdenker*innen und AfD-Funktionär in München

Der Lindauer AfD-Chef Rainer Rothfuß stellt sich auf der Impf-Kundgebung am 5. März 2022 in München mit dem Landesvorstand seiner Partei zum Gruppenphoto auf. Links im Bild ist eine Fahne der rechtsradikalen Jugendorganisation Junge Alternative zu sehen. (Beide Bilder: Endstation Rechts Bayern / Thomas WItzgall)
Der Lindauer AfD-Chef Rainer Rothfuß stellt sich auf der Impf-Kundgebung am 5. März 2022 in München mit dem Landesvorstand seiner Partei zum Gruppenphoto auf. Links im Bild ist eine Fahne der rechtsradikalen Jugendorganisation Junge Alternative zu sehen. (Beide Bilder: Endstation Rechts Bayern / Thomas Witzgall)

München, 5. März 2022. Am Samstag zog eine zentrale Kundgebung des bayerischen Landesverbandes der AfD zu Corona und Impfungen gerade einmal 300 Teilnehmende nach München. Darunter waren neben einigen Funktionären der Partei auch Neonazis sowie Vertreter*innen des Querdenken-Milieus aus dem Allgäu. Am Ende stellte sich der Landesvorstand der AfD, darunter der Lindauer AfD-Chef Rainer Rothfuß, zu einem Gruppenphoto auf.

64 am Sonntag in Füssen

Füssen, 6. März 2022. Am Sonntag fand in der Zeit von 12 bis 14 Uhr »erneut eine Versammlung von Gegnern der laufenden Corona-Maßnahmen statt.« Das schreibt die Polizei in einer Mitteilung an die Presse. Die Versammlung sei wie eine entsprechende Gegen-Demonstration zuvor ordnungsgemäß angemeldet worden. Beim Aufzug der »Corona-Gegner« wurden laut Polizei 64, bei der Gegen-Demo am Stadtbrunnen 50 Teilnehmende gezählt. Zu Störungen oder Auflagenverstößen sei es bei den beiden Versammlungen nicht gekommen.

300 in Türkheim

Türkheim, 6. März 2022. Die angemeldete Versammlung begann um 17 Uhr vor dem Rathaus. Das berichtet die Polizei am Montag in einer Mitteilung an die Presse, ohne das Datum zu nennen. Vermutlich war Sonntag gemeint. In der Spitze waren laut Polizei bis zu 300 Teilnehmende vor Ort. Die Versammlung sei friedlich verlaufen und ohne Zwischenfälle gegen 18 Uhr beendet worden.

500 protestieren Sonntags in Illertissen

Illertissen, 6. März 2022. Am Sonntagnachmittag versammelten sich laut einer Polizeimeldung wieder rund 500 Personen in der Innenstadt zu Versammlung entlang der Staatsstraße 2031, um gegen die bestehenden Corona-Beschränkungen zu demonstrieren. Die nicht angemeldete Versammlung sei ohne Zwischenfälle verlaufen. Die Teilnehmenden hielten sich an die erlassene Allgemeinverfügung des Landratsamtes Neu-Ulm, so die Polizei.

»Spaziergangs«-Leiter leistet Widerstand gegen die Polizei

Ravensburg, 7. März 2022. Mit empfindlichen strafrechtlichen Konsequenzen haben zwei 36 und 45 Jahre alte Männer zu rechnen, die während einer Versammlung am Montagabend in der Ravensburger Innenstadt aufgefallen sind. Das berichtet die Polizei in einer Mitteilung an die Presse. Nach einer zunächst angemeldeten Kundgebung auf dem Marienplatz zwischen 17 und 18:15 Uhr, an der etwa 250 Personen teilnahmen, formierten sich demnach anschließend etwa 500 Personen und zogen nicht angemeldet im Rahmen eines sogenannten »Spaziergangs« durch die Ravensburger Innenstadt.

Die beiden Männer, die nach der angemeldeten Versammlung wohl zu dem »Spaziergang« aufgerufen hatten und an der Spitze des Aufzuges gingen, führten den Marsch augenscheinlich an. Um sie zu identifizieren und gegen sie ein Ermittlungsverfahren einleiten zu können, kontrollierten Polizisten die Beiden getrennt voneinander im Bereich des Rathauses. Dabei habe der Ältere mit Beleidigungen gegen die Polizeibeamt*innen um sich geworfen und sich letztlich losgerissen.

Nach kurzer Flucht hätten ihn die Beamten abermals ergriffen, wogegen er sich mit Gewalt wehrte. Letztlich sei er zum Polizeirevier gebracht worden, wo er »nach Abschluss aller erforderlichen Maßnahmen« wieder entlassen wurde. Auf das Duo kommen nun Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz zu. Der 45-Jährige hat weiter mit strafrechtlichen Konsequenzen wegen Widerstands gegen Polizeibeamte und Beleidigung zu rechnen.

Zahlen in Süd-West-Schwaben »deutlich rückläufig«

Auch am Montag dieser Woche fanden zahlreiche angezeigte und unangemeldete Versammlungen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West statt. Der Polizei wurden, wie diese berichtet, insgesamt 26 Versammlungen bekannt, die Gesamtanzahl der Teilnehmenden schätzt sie auf etwa 3.500. Die Anzahl der Teilnehmenden insgesamt, wie auch bei den einzelnen Versammlungen, sei »deutlich rückläufig«.

Zur größten angezeigten Versammlung sei es wiederum in Kempten mit rund 900 Teilnehmenden gekommen. In Mindelheim hätten die Einsatzkräfte 480, in Sonthofen 300 und in Neu-Ulm 360 Personen gezählt

Eine Gegendemonstration fand in Kempten zog 26 Personen an, in Memmingen protestierten 35 gegen Querdenken. Alle Versammlungen verliefen störungsfrei, so die Polizei. Beim überwiegenden Teil der Versammlungen habe »kein Bezug zum Ukraine-Krieg festgestellt werden« können.

Weniger als Tausend in Kempten

Kempten, 7. März 2022. Am Montagabend fand in Kempten ab 18.00 Uhr eine angezeigte sich fortbewegende Versammlung statt. Das berichtet die Polizei in einer Mitteilung an die Presse. An dem Aufzug durch die Stadt nahmen demnach ca. 900 Personen teil. Die Versammlungsteilnehmenden »protestierten gegen die derzeitigen Corona-Maßnahmen«, so die Polizei. Dadurch sei es zu kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen gekommen.

Zeitgleich wurde auf dem Residenzplatz eine stationäre Versammlung abgehalten, an der sich ca. 30 Personen beteiligten. Beide Demonstrationen verliefen laut Polizei »weitestgehend friedlich und störungsfrei«. Auf Nachfrage erklärte ein Sprecher der Polizei, dass aus einem Haus heraus ein Ei geworfen wurde, das eine Teilnehmerin der Querdenken-Versammlung traf. Tatverdächtige konnten bislang nicht ermittelt werden.

Rund 100 marschieren unangemeldet durch Füssen und Pfronten

Füsse/Pfronten, 7. März 2022. Am Montagabend fanden »die Versammlungen der Corona-Maßnahmengegner« laut Polizei in Füssen und Pfronten statt. Hierbei zogen in Füssen etwa 75 Personen durch die Innenstadt. In Pfronten nahmen rund 100 Personen teil. Ein Verantwortlicher habe sich bei keiner Versammlung zu erkennen gegeben, die von der Polizei angeordneten Auflagen seien jedoch eingehalten worden.

Durch Marktoberdorf ziehen 270 Personen

Marktoberdorf, 7. März 2022. Am Montagabend trafen sich erneut 270 Teilnehmer auf dem Marktplatz in Marktoberdorf zu einer angemeldeten Versammlung. Das geht aus einer Mitteilung der Polizei hervor. Der anschließende Demonstrationszug durch Marktoberdorf über mehrere Straßen hätte wieder zurück auf den Marktplatz geführt. Während des gesamten, wie die Polizei betont »sehr friedlichen Verlaufs kam es lediglich beim Überqueren der Straßen zu kleineren, kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen.«

Mehr als 100 in Bad Wörishofen

Bad Wörishofen, 7. März 2022. Am Montagabend fanden sich etwa 125 Personen im Bereich des Kurhauses zu einer angemeldeten Versammlung ein. Das berichtet die Polizei. Der Aufzug mit Start und Ziel beim Kurhaus wurde demnach durch die Bad Wörishofer Polizei begleitet. Der Aufzug verlief friedlich und ohne Störungen. Es kam zu keinen größeren Verkehrsbehinderungen.

Nicht angemeldeter Mini-Aufzug in Markt Wald

Markt Wald, 7. März 2022. Am Montagabend fanden sich mehrere Menschen in der Nähe der Grundschule ein. 28 Personen zogen anschließend durch den Ort, bis sie am Rathaus ankamen und sich die Versammlung auflöste. Das berichtet die Polizei in einer Mitteilung an die Presse. Die Versammlung war demnach nicht angemeldet worden, ein Versammlungsleiter habe sich nicht zu erkennen gegeben. Der Aufzug wurde durch die Bad Wörishofer Polizei begleitet, die den Bericht mit den Worten schließt: »Es kam zu keinen größeren Verkehrsbehinderungen.«

»Montagsdemos« in Memmingen, Ottobeuren und Babenhausen

Memmingen / Ottobeuren / Babenhausen, 7. März 2022. Erneut fanden im Dienstbereich der Polizeiinspektion Memmingen mehrere Demonstrationen der Coronamaßnahmengegner*innen statt. Das berichtet die Polizei in einer Mitteilung an die Presse. Gegen 18:00 Uhr fanden sich demnach am Schrannenplatz ca. 150 Personen ein. Eine parallel dazu am Marktplatz stattfindende Gegendemonstration sei von 35 Personen besucht worden. In Babenhausen fanden sich 215 Personen ein, so die Polizei. Eine wie auch die Wochen zuvor nicht angemeldete Versammlung in Ottobeuren hatte demnach einen Zulauf von 53 Personen. Alle Versammlungen seien »störungsfrei und friedlich« verlaufen. Die Polizei habe kurzfristig Kreuzungen und Straßen sperren müssen.

Rund 450 in Mindelheim

Mindelheim, 7. März 2022. Zur Montagsversammlung kamen bis 18:30 Uhr rund 450 Personen am Marienplatz zusammen. Das berichtet die Polizei in einer Mitteilung an die Presse. Nach zweimaligem Ablaufen der Aufzugsstrecke wurde die Versammlung demnach um 19:30 Uhr beendet und der Verkehr im Innenstadtbereich freigeben. Die Versammlung habe sich danach zügig aufgelöst. Zu besonderen Vorkommnissen sei es nicht gekommen.


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.