Hakenkreuz am Schützenheim

Biessenhofen, 3. Juli 2021. Unbekannte sprühen im Bereich einer Sitzbank neben dem Schützenheim ein Hakenkreuz auf den Boden.

Im Bereich einer Sitzbank neben dem Schützenheim sprühten Unbekannte ein Graffiti auf den Boden. Das berichtet die Polizei am Montag in einer Mitteilung an die Presse. Aus der Überschrift geht hervor, dass es sich um ein Hakenkreuz handelt. Die Ermittelnden vermuten, dass die Schmiererei zwischen dem 30. Juni und 3. Juli entstanden ist und bitten um Hinweise.


(Titelbild: Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten und zahlreicher Verordnungen war die »Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren-Irsee« zwischen 1939 und 1945 aktiv an den Euthanasie-Tötungen psychisch und physisch beeinträchtigter Personen beteiligt. Ihre Bedeutung für die Krankenmorde im Nationalsozialismus lag vor allem darin, dass die Anstalt mit 1.200 Betten in den 1930er Jahren bereits die größte Einrichtung dieser Art in Schwaben war.)


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.