Stacheldraht am Konzentrationslager Sachsenhausen.

Verfahren nach Hitlergruß eingestellt

Gegen eine Geldauflage von 250 Euro stellt das Amtsgericht Kempten das Verfahren gegen einen Mann ein, der ein Bild von sich selbst teilte, auf dem er den rechten Arm zum Hitlergruß erhebt.

Am Donnerstagvormittag musste sich Sercan Y. wegen des Verwendens von Kennzeichen Verfassungswidriger Organisationen vor dem Amtsgericht Kempten verantworten. Die Staatsanwaltschaft warf ihm vor, am 21. Februar 2021 ein Bild, auf dem er den rechten Arm zum Hitlergruß erhebt an eine aus sieben Personen bestehende WhatsApp-Gruppe gesendet zu haben. Dabei nahm er laut Strafverfolgungsbehörde billigend in Kauf, dass die weiteren Gruppenmitglieder das Bild weiter verbreiten. Dadurch könne ein größerer, unkontrollierter Personenkreis Zugang zu dem Bild mit der verbotenen Geste erhalten.

Vorbehaltlich der Zahlung einer Geldauflage von 250 Euro stellte das Gericht das Verfahren (11 Cs 340 Js 6559/21) gemäß Paragraph 153a StPO vorläufig ein.


(Titelbild: Sachsenhausen concentration campGeson Rathnow, CC by-nc-sa)


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.