Stacheldraht am Konzentrationslager Sachsenhausen.

Hitlergruß »angedeutet«

Günzburg, 6. Februar 2021. In Begleitung einer Frau und eines kleinen Hundes deutet ein Unbekannter laut Polizei auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes in der Augsburger Straße den Hitlergruß an.

Der Polizei wurde jetzt angezeigt, dass ein bislang unbekannter Täter am vergangenen Samstag gegen 11:15 Uhr auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes in der Augsburger Straße unter anderem den verbotenen Hitlergruß »andeutete». Das berichtet die Behörde in einer Mitteilung an die Presse.

Der Mann war demnach in Begleitung einer Frau und eines kleineren Hundes. Den Mann beschreibt die Polizei als circa 40 Jahre alt, kräftig gebaut und bärtig. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Angaben zu dem Mann machen können sollen sich mit der Polizeiinspektion Günzburg in Verbindung zu setzen.


(Titelbild: Sachsenhausen concentration campGeson Rathnow, CC by-nc-sa)


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.