Rassistischer Schläger verurteilt

Wegen rassistischer Beleidigungen und Schlägen verurteilt das Amtsgericht Günzburg einen jungen Mann aus Deisenhausen zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten auf Bewährung.

Am 20. April 2019 gegen 20:30 Uhr fühlte sich der damals 24-Jährige aus Deisenhausen laut Anklage durch drei junge Männer gestört, die am Bahnhof Günzburg in der Nähe des Fahrkartenautomaten standen und Musik hörten. Deshalb sei er zu der Gruppe gegangen und habe den später Geschädigten aufgefordert, die Musik auszuschalten.

Rassistisch beleidigt und geschlagen

Dabei beschimpfte er den Geschädigten rassistisch als »Scheißkanacke« und »Scheißausländer«, so der Vorwurf. Der Geschädigte weigerte sich zunächst, die Musik auszuschalten. Plötzlich und unvermittelt schlug der Angeklagte nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft darauf den Geschädigten mit seiner Faust ins Gesicht, wodurch dieser leichte Schwellungen und Schmerzen erlitt.

Dafür verurteilte ihn das Amtsgericht am 12. Dezember 2019 wegen Körperverletzung und Beleidigung zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung. Lässt er sich in den kommenden Monaten erneut etwas zu Schulden kommen, drohen dem Deisenhausener sechs Monate Gefängnis. Das Urteil ist rechtskräftig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.