Symbolbild verbale Attacke beleidigung schrei

Mann beschimpft und verängstigt Kinder

Pfronten, 18. Februar 2019. Ein 56-Jähriger Mann verängstigt Schülerinnen, indem er sie mehrfach lauthals beschimpft. Die Polizei geht von einem ausländerfeindlichen Motiv aus.

Eine 14-jährige Schülerin erstattete bereits am Montag vor einer Woche selbständig Anzeige bei der Polizeistation Pfronten, da sie und ihre Freundin »offensichtlich grundlos« von einem Mann lauthals beschimpft wurde. Das berichtet die Polizei am Sonntag, nachdem der Mann mittlerweile anhand von Fotos der Schülerinnen habe identifiziert werden können.

Ausländerfeindliches Motiv

Die Polizei »schließt in diesem Zusammenhang eine ausländerfeindlich motivierte Tat nicht aus«, heißt es weiter in der Mitteilung. Denn der Mann sagte: »Scheiß Asylanten«, wie ein Sprecher der Behörde auf Nachfrage mitteilte. Allerdings sei die Staatsangehörigkeit der Betroffenen bis dato behördlich ungeklärt.

Ermittlungen hätten laut Polizei gezeigt, dass der Mann bereits in der Vergangenheit mehrfach verbal gegen die Kinder wetterte. Dabei wurden die etwa 14 Jahre alten Kinder demnach derart eingeschüchtert und verängstigt, dass sie hilfesuchend zur Polizei kamen. Da der 56-jährige Einheimische als Tatverdächtiger zeitnah ermittelt, belehrt und ermahnt werden konnte, können die Kinder nun nach Auffassung der Polizei wieder ohne Angst ihren Schulweg antreten.


(Titelbild: r2hoxcc by-sa; Quelle: Pressemeldungen der Polizei vom 24. Februar 2019)

LKS


Hilfe: Du hast selbst einen Übergriff erlebt?

Dann kannst du Hilfe bei B.U.D. Bayern bekommen. Das ist eine unabhängige Beratungsstelle für Betroffene von rechten, rassistischen und antisemitischen Übergriffen.

Zeug_innen können sich an B.U.D. Bayern wenden, dann wird der Vorfall registriert und Betroffenen geholfen – wenn sie das wollen.

Eltern, Angehörige und Freunde von Jugendlichen, die sich rechts orientieren, können Hilfe bei der Elternberatung bekommen.

Und wenn du selbst etwas gegen Rechts unternehmen willst, steht dir die Mobile Beratung zur Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.